„Die ????? auf Schloss Ebersberg Sommerfreizeit der katholischen Kirche Weil im Schönbuch/Dettenhausen“

Bei der diesjährigen Sommerfreizeit ging es vom 5.9. bis zum 12.9.2014 zum Schloss Ebersberg in der Nähe von Backnang – mitten hinein in einen Familienstreit zwischen den Adelsfamilien der Ebersberger und Lippoldsweiler.

Zwischen den Ebersberger und den mittlerweile angestellten Lippoldsweilern knirschte es schon seit langer Zeit gewaltig, doch am 3. Tag unserer Sommerfreizeit kam es zu einem Höhepunkt des Familienstreits: Katharina, das Familienoberhaupt der Ebersberger wurde ermordet!

Zum Glück waren wir genau zur rechten Zeit am rechten Ort und so konnten sich unsere 37 Teilnehmer daran machen den Mord aufzuklären. Bald glaubte man den Mörder gefunden zu haben: Der Journalist Axel Hüpfer, der noch vor der Polizei am Tatort war, sollte die Tat begangen haben. Doch diese Hypothese bekam Risse, als am Montagmorgen der Hausmeister Alfons plötzlich über alle Berge war. Zum Glück konnte die Polizei ihn in Stuttgart verorten und unsere tüchtigen Detektive nahmen ihn nach einer eintägigen Suche fest. Allerdings behauptete Alfons, er sei nur auf der Suche nach Besitzurkunden gewesen, um den Streit zwischen den Familien zu klären.

Diese Besitzurkunden wurden daraufhin am folgend Tag erfolgreich von den Teilnehmern gesucht – dabei stellte sich heraus, dass die Ebersberger ein Artefakt besitzen, das entlang der weiblichen Nachkommenschaft im Geheimen weitergegeben wird und deren Geheimnisträgerin tätowiert ist. Dieses Artefakt ist auch der Grund für den Streit zwischen den Familien.

Rasch kombinierten die Teilnehmer der Freizeit, dass das verstorbene Familienoberhaupt Katharina die letzte Geheimnisträgerin gewesen sein musste und forderten am nächsten Tag von der Polizei die Herausgabe der Obduktionsfotos von Katharina. Doch nun zeigte sich, dass die Polizei korrupt war und sich mit Alfons verbündet hatte, welcher in Stuttgart gar nicht auf Suche nach den Besitzurkunden gewesen war. Nach einem großen Schere-Stein-Papier-Kampf gegen die Polizei gelang es allerdings den Teilnehmern Axel-Hüpfer zu befreien und bei einem Capture-the-flag-Spiel konnten auch die Obduktionsfotos zurückerobert werden.

So gerüstet konnten die Teilnehmer am nächsten Tag auf Suche nach dem Artefakt gehen und gelangten dabei an den Ebnisee, der neben dem Artefakt auch großen Badespaß bot.

Mithilfe des Artefakts ließen sich nun am Abend des letzten Tages die Urahnen beschwören, die den Familienstreit auflösten, indem sie aufzeigten, dass Lippoldsweiler und Ebersberger der gleichen Familie entstammen. Die Freude über diese Wiederversöhnung mündete in ein großes Fest mit buntem Abend, das unsere Freizeit würdig abschloss.

Neben all‘ dieser kriminalistischen Betätigung sorgten ein wunderbares Haus, fast nur gutes Wetter, eine tolle Gemeinschaft, eine Wasserschlacht, die Übernachtungen auf dem Burgfried, spirituelle Anstöße in Form von Morgenimpulsen und einem Abschlussgottesdienst und vieles mehr dafür, dass diese Freizeit sicherlich für den ein oder anderen eine der besten Wochen des Jahres war. Auf dass es nächsten Jahr wieder heißt: Auf geht’s zur Sommerfreizeit!

An dieser Stelle auch ein herzliches Vergelt’s Gott an die Küche, die uns auch dieses Jahr wieder bestens versorgte! 

IMG_7200

Sommerfreizeit_page_001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.